Freitag, 31. Oktober 2014

FC Laufenburg-Kaisten 8 FC Lausen 72 1

3. Liga regional (FVNWS)
Sportplatz Blauen, Laufenburg
Zuschauer: 40


Als meine Wenigkeit letztmals ein Fussballspiel im Bezirkshauptort Laufenburg besuchte (2004), stand der damalige Viertligist kurz vor dem Zusammenschluss mit dem Nachbarclub aus Kaisten. Weil es sich seinerzeit trotz Bezeichnung 1a nur um eine zweite Mannschaft handelte, sollte ein erneuter Besuch auf dem ausbaulosen Sportplatz früher oder später erfolgen. Zehn Jahre sind inzwischen vergangenen - und das Fanionteam erst im Sommer in die 3. Liga aufgestiegen.



In der höheren Spielklasse wusste sich Laufenburg-Kaisten sofort zu etablieren, was auch vom abstiegsbedrohten Gast aus dem Baselbiet neidlos anerkannt werden musste. Der einheimische Tabellendritte kam nach zwanzig Minuten durch einen Kopfball zur Führung und erhöhte in der Folge durch drei Tore innert 400 Sekunden bis zur Pause auf 4:0. Im zweiten Umgang ging es - unterbrochen vom sehenswerten Lausener Ehrentreffer in den Winkel - im gleichen Stil weiter, sodass der bedauernswerte Gästekeeper mit seinen desolaten Vorderleuten wiederum viermal hinter sich greifen musste. Das Endstand wurde sinnigerweise durch ein Eigentor besiegelt.

Mittwoch, 29. Oktober 2014

FC Luzern 1 FC Aarau 2

Schweizer Cup (1/8-Finale)
Stadion Allmend, Luzern
Zuschauer: 6145 (400)


Eigentlich sind die Parallelen unverkennbar: Beim bislang letzten Direktduell im Schweizer Cup zwischen Aarau und Luzern setzten sich Letztere auf dem gegnerischen Platz nach einem frühen Rückstand mit 2:1 durch. Alle Tore fielen in der ersten Hälfte. Damals befanden sich die Aarauer nach einigen Kanterniederlagen in der Meisterschaft in einer grossen Krise und verabschiedeten sich trotz Heimvorteil aus dem nationalen Cup. Bei der Wiederauflage des Derbys sollte es zur grossen Revanche - und dem ersten Aarauer Auswärtssieg in Luzern seit 2003 - kommen.



An diesem kühlen Oktober-Abend waren es die kriselnden Innerschweizer, die die frühe Führung durch Jantscher nicht zu nutzen vermochten und nach dem Ausgleich durch Dusan Djuric mittels Kopfball immer mehr in Unsicherheit verfielen, woran auch der bundesliga-gestählte Neo-Trainer Markus Babbel nichts zu ändern vermochte. Die Aarauer verdienten sich das Weiterkommen mit einem effizienten Auftritt und dem Freistosstreffer von Sandro Wieser, der das Leder aus grosser Distanz ins Netz zirkelte. Auf den Rängen herrschte eine starke Stimmung, wobei sich die Szene Aarau mit einem dichten Intro auszuzeichen wusste, während es auf der Gegenseite eine nette Spielkarten-Choreographie ("Alles auf Sieg!") und einige kleinere Pyro-Einlagen zu sehen gab.

Sonntag, 26. Oktober 2014

FC Savièse III 2 FC Aproz 1

5. Liga regional (AVF)
Ancien Stade St-Germain, Savièse
Zuschauer: 60


Zeitumstellung? Länger schlafen? Nein, um sechs Uhr morgens sorgte der Wecker für ein frühes Aufstehen, exakt drei Stunden später war der Walliser Hauptort Sion erreicht. Infolge fehlender Busverbindung wurde der Aufstieg nach Savièse (und somit mehr als 300 Höhenmeter) zu Fuss bewältigt. Ausser Atem wurde das alternde Stadion im Dorfkern - inzwischen nur noch von der dritten Mannschaft sowie Nachwuchsteams genutzt - pünktlich erreicht. Der Ground kann mit einer mächtigen Stahlrohrkonstruktion (acht Sitzreihen) begeistern, welche sich aber in einem maroden Zustand befindet. Als ein Ball gegen das Tribünendach prallte, löste sich prompt ein Stück der Konstruktion, um einen Spieler auf dem Rasen nur knapp zu verfehlen.



Der Morgenkick bewegte sich auf dem erwarteten Niveau, wobei sich der bislang ungeschlagene Tabellenführer aus Aproz - trainiert von einer resoluten Gestalt weiblicher Art - sichtlich schwer tat. So kam die heimische Drittvertretung schliesslich nach einer halben Stunde zur Führung per Distanzschuss, was die Gäste nur wenige Minuten später vom Penaltypunkt mit dem glückhaften Ausgleich beantworteten. Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich eine hektische Begegnung mit seltenen Chancen. Akustisch wurde die sonntägliche Idylle immer wieder von einigen Aproz-Supportern mit Sprechchören unterbrochen, deren Unterstützung allerdings nichts einbrachte; stattdessen kamen die Gastgeber in den Tiefen der Nachspielzeit mit einem zügigen Konter via Innenpfosten zum nicht mehr für möglich gehaltenen Siegestreffer an diesem sonnigen Morgen.

FC Savièse 3 FC Salgesch 1

2. Liga regional (AVF)
Nouveau Stade St-Germain, Savièse
Zuschauer: 200


Einige Schritte genügten, um das "neue" Stadion in Savièse (erbaut 1989) mit einer schmucken Tribüne (sowie elf Sitzreihen) zu erreichen. Ein unterklassiger Frauenkick auf der grünen Fläche zog ohne grosse Beachtung vorbei, ehe es mit dem Anstoss des Spitzenkampfs - vorgenommen durch den Walliser Staatsrat (und Salgescher) Jean-Michel Cina - losgehen konnte. Der Leader aus dem Bezirk Leuk, direkt an der innerkantonalen Sprachgrenze gelegen, fand besser ins Spiel, was wenige Zeigerumdrehungen vor der Halbzeit schliesslich zum Führungstreffer für die Gäste führte. Aber Savièse wusste postwendend zu reagieren und nur fünf Minuten später mit einem wuchtigen Abschluss vor dem gegnerischen Keeper aus kurzer Distanz auszugleichen.



Bei wolkenloser Witterung setzte Savièse seinen Steigerungslauf im zweiten Durchgang sogleich fort. Der erste Abschluss nach einem seitlichen Freistoss prallte an den linken Pfosten, aber nur wenige Augenblicke später lag der Ball dennoch im Netz. Die Oberwalliser antworteten mit einem direkt ans Kreuzeck getretenen Corner, doch der letzte Treffer des Nachmittags ging erneut auf das Konto der Hausherren, die den Tabellenführer somit entthronen - und ihrerseits zum Sprung von Platz sechs (!) an die Ranglistenspitze ansetzten. In der Schlussphase verpasste Savièse einen noch deutlicheren Heimerfolg, als ein weiterer Abschluss nur an der Querlatte landete.

Samstag, 25. Oktober 2014

FC Thun 0 FC Aarau 0

Raiffeisen Super League
Arena Thun, Thun
Zuschauer: 5421 (200)


Im dritten Anlauf stand Aarau sehr nahe am ersten Vollerfolg in der Arena Thun, auch wenn die heimstarken Gastgeber - bislang in fünf von sechs Ligaspielen vor eigenem Publikum siegreich - vor dem Seitenwechsel mit einem zügigen Umschaltspiel zu guten Chancen kamen. Im zweiten Durchgang traten die Schützlinge von Chefcoach Sven Christ stark verbessert auf, woraus eine erste Möglichkeit von Juan Pablo Garat resultierte; sein Schuss wurde auf der Torlinie geklärt.



Nach einer knappen Stunde Spielzeit traf Wieser, eben erst eingewechselt, aus zwanzig Metern an die Torumrandung. Und schliesslich wurde ein erster Treffer von Neuzuzug Ognjen Mudrinski wegen einer zweifelhaften Offsideposition annulliert, sodass die Begegnung im Berner Oberland torlos endete. Auf den Zuschauerrängen machten die heimischen Supporter mit einem dichten Fahnen-Intro, gefolgt von einer kleinen pyrotechnischen Einlage, auf sich aufmerksam.

Sonntag, 19. Oktober 2014

FC Bischofszell 2 FC Abtwil-Engelburg 2

2. Liga regional (OFV)
Sportplatz Bruggfeld, Bischofszell
Zuschauer: 120


Ende Oktober zeigte sich der Sommer nochmals von seiner besten Seite, was zum Besuch in der Rosenstadt Bischofszell einlud. Auf dem ausbaulosen Sportplatz (ohne Flutlicht!) waren erst zwei Minuten gespielt, als ein Freistoss von Abtwil-Engelburg an die Querlatte prallte. Aus dem Nichts kamen die Gastgeber noch in der Startphase zu einem Foulpenalty, dem die heimische Führung folgte. Erst in der dritten Minute der Nachspielzeit gelang es den Gästen aus ihrer spielerischen Dominanz Profit zu ziehen - in Form eines verdienten Ausgleichs vor dem Seitenwechsel.



Als sich die abstiegsbedrohten Gastgeber nach Wiederanpfiff eine gelb-rote Karte einhandelten, schien der weitere Verlauf der Begegnung vorgezeichnet. Aber Abtwil-Engelburg tat sich extrem schwer - zum lautstarken Ärger seines Trainers. Zwar gingen die Gäste durch einen Heber vor dem Anbruch der finalen Viertelstunde erstmals in Front, doch Bischofszell kam in numerischer Unterzahl durch einen wuchtigen Kopfball tatsächlich zum erneuten Ausgleich. Dies entsprach auch dem Endstand, weil beide Equipen in der Nachspielzeit um Haaresbreite scheiterten.

Samstag, 18. Oktober 2014

FC Aarau 0 FC St. Gallen 3

Raiffeisen Super League
Stadion Brügglifeld, Aarau
Zuschauer: 4848 (100)


Erstmals setzte es in der Amtszeit von Chefcoach Sven Christ eine deutliche Niederlage ab, was sich mit der Aarauer Fehleranfälligkeit und der unterschiedlichen Effizienz beider Mannschaften erklären liess. Die Ostschweizer gingen kurz vor dem Seitenwechsel nach einem Eckball durch Besle in Führung. Danach spielte Aarau zwar wacher vorwärts, vermochte seine Chancen durch Andrist, Burki und Senger jedoch nicht in Tore umzumünzen; stattdessen sorgte Tafer inmitten der Aarauer Druckpause nach einem Ballverlust im Spielaufbau für die Entscheidung zugunsten der Gäste, ehe Tréand einen (zu) deutlichen Endstand gegen aufgebende Gastgeber fixierte.



Auf den Rängen tat sich die "Szene Aarau" mit einer kleinen Choreographie zum geplanten, von einer Beschwerde blockierten Neubau des Stadions hervor. In einem Fahnenmeer war zu lesen: "En demokratische Entscheid akzeptiere, s'Stadion realisiere!" (oben) bzw. "Aarau mues läbe!" (unten), abgerundet von einigen abgefeuerten Luftschlangen in den Clubfarben. Im Gästeblock gab es ausserordentlich viel Bewegungsfreiheit, weil der Dachverband der FCSG-Fans zu einem Boykott gegen die hohen Eintrittspreise (ohne Abstufungen) aufrief; schliesslich fand sich eine knappe Hundertschaft im Gästesektor ein. Andere konnten im heimischen Bereich ausgemacht werden, während es die Mehrheit vorzog, einen stillen Protest vor dem Stadion abzuhalten.

Freitag, 17. Oktober 2014

FC Neuenhof 2 FC Ata-Spor 3

4. Liga regional (AFV)
Sportplatz Stausee, Neuenhof
Zuschauer: 60


Auf der Zugstrecke von Baden nach Zürich ist der triste Sportplatz Stausee jeweils aus nächster Nähe zu erblicken. Vor Ort wurden die wenigen Zuschauer von einem engagierten, aber oftmals übermotivierten Platzspeaker beschallt - ob es in der achthöchsten Spielklasse aber wirklich noch Pressekonferenzen mit den Trainern und Halbzeitinterviews mit verletzten Akteuren brauchte, ist hier offen gelassen. Auch Hinweise auf den "Spitzenkampf" (im Minutentakt wiederholter O-Ton) durften nicht fehlen. Davon schienen sich die Mannschaften anstacheln zu lassen. In der zweiten Minute traf Neuenhof mit einem Schuss in die entfernte Torecke zur Führung, einige Minuten und mehrere Chancen später kamen die türkischen Gäste aus Seon per Kopf zum Ausgleich.



Eine halbe Stunde war gespielt, als ein schönes Solo der Hausherren, welche sich inzwischen als spielbestimmend erwiesen, mit einem Lattenschuss endete. Allerdings kam Ata-Spor zu Beginn der zweiten Halbzeit - wiederum durch einen Kopfball - zur erstmaligen Führung, welche sich bei einem Abschluss an den Pfosten beinahe verdoppelt hätte. Nachdem der dritte Treffer der Gäste - im zweiten Anlauf nach einem verunglückten Freistoss - dennoch zur Tatsache geworden war, reagierte Neuenhof seinerseits mit einem Kopfballtor im Anschluss an einen Freistoss, was den Endstand gleichkam. Dadurch haben die beiden ärgsten Verfolger von Leader Bremgarten ihre Plätze in der Tabelle an diesem Herbstabend im Neuenhofer Industriequartier getauscht.

Donnerstag, 16. Oktober 2014

FC Veltheim 0 FC Schönenwerd-Niedergösgen 2

4. Liga regional (AFV)
Sportplatz Schachen, Veltheim
Zuschauer: 40


Eine Viertelstunde Fussmarsch - vom benachbarten Bahnhof Schinznach Bad - ist zu bewältigen, um den ausbaulosen Sportplatz in einer Waldlichtung am Aareufer zu erblicken, was sich in der Dunkelheit auf unbeleuchteten Feldwegen als Herausforderung erwies. Ebenso schwierig sollte dieses Duell zweier Auswahlen aus dem Mittelfeld der Tabelle in der zweituntersten Spielklasse werden. Es begann noch verheissungsvoll, als der gastierende Fusionsverein FCSN - erst 2012 aus dem Zusammenschluss von FC Schönenwerd 1907 und FC Niedergösgen 1931 entstanden - nach einer Viertelstunde nach einem seitlichen Freistoss im Nachsetzen in Führung ging.



Aber in der Folge entwickelte sich eine zerfahrene, von vielen Fouls sowie Meckereien - vor allem seitens der Einheimischen - geprägte Begegnung. Erst recht, als Schönenwerd-Niedergösgen vor dem Seitenwechsel per Kopfstoss noch auf 2:0 erhöhen konnte. Anfangs zweiter Halbzeit besass Veltheim seine einzige Torchance im gesamten Spiel, als ein holpriger Abschluss schliesslich auf der Linie geklärt werden konnte. Die abgeklärten Gäste brachten ihre Führung - und somit auch drei Punkte auf des Gegners Platz - schlussendlich mühelos über die verbleibende Spielzeit.

Mittwoch, 8. Oktober 2014

SC Zurzach 0 FC Döttingen 6

4. Liga regional (AFV)
Sportplatz Barz, Bad Zurzach
Zuschauer: 50


In der letzten Spielzeit war Döttingen auf seinem Siegeszug in der 5. Liga beim Heimspiel gegen die zweite Mannschaft aus Zurzach (7:3) besucht worden. Nun ging es - nach dem realisierten Aufstieg - gegen das Fanionteam aus der Aargauer Bäderstadt. Und erneut sollte es eine klare Angelegenheit werden für die Gelb-Schwarzen: In der zwölften Minute wurde der Torreigen von Döttingen alleine vor dem gegnerischen Torhüter eröffnet. Zwei Abschlüsse von linksaussen - jeweils in die entfernte Torecke - sorgten für einen beruhigenden Vorsprung der Gäste.



Die Gastgeber vergaben ihre wenigen Abschlussmöglichkeiten kläglich, während Döttingen noch vor dem Seitenwechsel zu einem vierten Treffer kam. Im zweiten Durchgang ereignete sich auf dem ausbaulosen Sportplatz - abgesehen von einem kleinen Graswall (mit Holzbänken) auf einer Längsseite - längere Zeit nichts mehr, ehe Döttingen durch einen sehenswerten Schuss aus rund zwanzig Metern sowie einen Abschluss im Zentrum nach einem Freistoss schliesslich noch das halbe Dutzend voll machte, um einen hochverdienten Auswärtssieg in Zurzach zu feiern.